29.06.2021

IHKN-Frühstücksdialog am 8. Juli zu Business Improvement Districts

Am 28. April hat der Niedersächsische Landtag das Niedersächsische Quartiersgesetz beschlossen, mit dem zukünftig auch in Niedersachsen Business Improvement Districts (BIDs) ermöglicht werden.
„Unsere Innenstädte und Einkaufsquartiere stehen gewaltig unter Druck und müssen wieder attraktiver werden“, sagt Guido Langemann, Handelsexperte der IHK Hannover. „In anderen Bundesländern und auch international haben sich BIDs bereits bewährt. Sie eröffnen einen guten Weg, um die notwendige Vitalisierung von Standorten im Rahmen einer Solidargemeinschaft umzusetzen“.
BIDs sind räumlich klar umrissene Bereiche, in denen Grundeigentümer und Gewerbetreibende gemeinsam in die Attraktivität investieren – beispielsweise in Bau- und Renovierungsmaßnahmen, mehr Sicherheit, mehr Sauberkeit, Ruhebänke, Blumenbeete oder Leerstandsmanagement. Die Investitionen werden über eine selbst auferlegte und zeitlich befristete Abgabe gemeinschaftlich finanziert.
Wie genau die Rahmenbedingungen in Niedersachsen aussehen, was Gewerbetreibende und Eigentümer zu beachten haben und wie die Zusammenarbeit mit der Kommune aussieht, das steht beim IHKN-Online-Dialog am 8. Juli, ab 8.30 Uhr auf der Agenda. Ergänzt wird das Programm durch Erfahrungsberichte aus BID-Projekten in Hamburg und Elmshorn.
Die Teilnahme an der Online-Veranstaltung ist kostenfrei. Die Anmeldung für den IHKN-Frühstücksdialog am 8. Juli ist online möglich unter ihklw.de/bid2021
Der Frühstücksdialog ist eine gemeinsame Aktion der IHK Niedersachsen mit dem Niedersächsischen Städtetag (NST) und dem Niedersächsischen Städte- und Gemeindebund (NSGB).