25.03.2021

Hohe Bereitschaft zum Testen in der Wirtschaft

Jedes zweite niedersächsische Unternehmen bietet seinen Beschäftigten bereits regelmäßig Corona-Tests an oder plant, dies in Kürze zu machen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage der IHK-Organisation, an der sich 950 Betriebe aus Niedersachsen beteiligt haben.
„Die Bereitschaft unserer Wirtschaft zum Testen der Mitarbeitenden ist hoch und immer mehr Betriebe bringen sich schon heute mit einem signifikanten Beitrag in die Gesundheitsprävention im Land ein“, sagt Maike Bielfeldt, Hauptgeschäftsführerin der IHK Hannover.
Knapp die Hälfte der Betriebe hat laut Umfrage zwar noch keine konkreten Pläne für eine Teststrategie, für ein Viertel der Betriebe stellt sich diese Frage derzeit allerdings auch nicht: 12 Prozent der in Niedersachsen befragten Betriebe sind pandemiebedingt komplett geschlossen und 14 Prozent der Betriebe arbeiten ausschließlich im Homeoffice. Die größten Herausforderungen für noch nicht testende Betriebe sind bei einem Drittel der Unternehmen fehlende Informationen zum Umgang mit Tests im Betrieb und jedes fünfte Unternehmen beklagt sowohl einen Mangel an Schulungsangeboten für die Testanwendung als auch Lieferprobleme bei Test-Kits. Aufgrund der hohen Nachfrage ist der Markt für Schnelltests derzeit sehr angespannt und viele Unternehmen wissen zudem nicht wo sie Tests bestellen können. Besonders betroffen von den Hemmnissen sind kleinere und mittelgroße Unternehmen.
„Mit steigender Lieferverfügbarkeit von Test-Kits, mehr Test-Schulungen und kreativen Verbundlösungen gerade bei kleineren Unternehmen wird das Testangebot in unseren Betrieben in den kommenden Wochen stetig wachsen, ohne dass es dazu einer gesetzlichen Pflichtvorgabe bedarf“, so IHK-Hauptgeschäftsführerin Bielfeldt.
Aktuelle Informationen und einen IHK-Leitfaden rund um das Thema Testen für Betriebe bietet auch die IHK-Sonderseite Corona unter www.hannover.ihk.de/coronatest