30.07.2021

Ausbildungsmarkt deutlich im Plus

Zum 1. August, an dem traditionell in vielen Unternehmen die Ausbildung startet, zeichnet sich auf dem regionalen Ausbildungsmarkt eine deutliche Erholung ab: im IHK-Bezirk Hannover sind bisher 7.220 Berufsausbildungsverträge abgeschlossen worden, ein Plus von 7,8 Prozent zum Vorjahr.
„Die regionale Wirtschaft stemmt sich gegen den drohenden Fachkräftemangel in vielen Branchen und bildet in diesem Jahr weiter auf hohem Niveau aus. Die Corona-Beschränkungen insbesondere mit den ausgefallenen Betriebspraktika haben die Besetzung von Ausbildungsplätzen deutlich erschwert und trotzdem ist es vielen Unternehmen gelungen, durch neue Wege im digitalen Ausbildungsmarketing und über Social-Media-Kanäle qualifizierte Jugendliche für die duale Ausbildung zu gewinnen“ sagt Maike Bielfeldt, Hauptgeschäftsführerin der IHK Hannover.
“Das darf allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch in diesem Jahr viele Ausbildungsplätze bisher leider nicht besetzt werden konnten und etliche Betriebe noch auf der Suche nach motiviertem Nachwuchs sind.“
Im IHK-Bezirk Hannover stieg die Zahl der Ausbildungsverträge zum August 2021 in den kaufmännischen Berufen um 8,9 Prozent auf 4.789. In den industriell-technischen Berufen wurden 2.431 neue Ausbildungsverhältnisse abgeschlossen, ein Plus von 5,8 Prozent. Vor allem im Bereich Hotel/Gaststätten (386 Verträge/plus 20,6 %) und im Verkehrs-/Transportgewerbe (429 Verträge/plus 19,2 %) sind nach dem schwierigen letzten Corona-Jahr die größten Zuwächse zu verzeichnen. Bei den Kaufleuten für Versicherungen und Finanzen (167 Verträge/minus 5,1 %) und bei den Industriekaufleuten (368 Verträge/minus 9,4 %) setzt sich dagegen auf dem Ausbildungsmarkt der strukturell rückläufige Trend weiter fort.
„Ausbildungschancen gibt es weiterhin. In unserer Lehrstellenbörse sind noch immer mehr als 900 Angebote gelistet – für jeden ist etwas dabei.“, ermutigt Prof. Dr. Günter Hirth, Leiter Berufsbildung bei der IHK Hannover Jugendliche jetzt kurzfristig aktiv zu werden und in den nächsten Monaten noch in eine Ausbildung zu starten. Viele Ausbildungsverträge werden auch in diesem Jahr noch spät abge-schlossen. Die IHK empfiehlt Jugendlichen und Eltern daher, in den Ferien auch proaktiv auf Ausbildungsbetriebe zuzugehen und das direkte Gespräch zu suchen.