Prüfen

Prüfer/-in bei der IHK

Das deutsche System der Berufsausbildung genießt weite Anerkennung. Dieser Ruf kommt nicht von ungefähr. Dahinter stecken anspruchsvolle und vielschichtige Aus- und Weiterbildungsabschlüsse, die ständig neuen Anforderungen angepasst werden. Deshalb sind die Prüfungszeugnisse der IHK eine Garantie für den hohen Qualitätsstandard der Fachkräfte. Die ehrenamtlichen Prüfer und Prüferinnen der IHK leisten hierzu einen entscheidenden Beitrag. Dank ihres Einsatzes zeichnet sich die duale Berufsausbildung durch besondere Praxisnähe aus.
5.800 Prüfer/innen engagieren sich in der IHK Hannover. Und künftig Sie?
Zwei Drittel aller Jugendlicher in der IHK-Region Hannover beginnen Ihr Berufsleben mit einer betrieblichen Ausbildung. Mehr als 18.000 Auszubildende nehmen jährlich an Zwischen- und Abschlussprüfungen der IHK teil. Rund 5800 Prüfer/innen sind in der IHK Hannover ehrenamtlich aktiv - eine stolze Zahl und dennoch zu wenig. Um die Vielzahl der Prüfungen und der Prüfungsorte aufrechtzuerhalten, werden zusätzliche Fachkräfte benötigt. Das gilt besonders für die neuen Berufe z.B. in der IT- und Medienbranche. Je mehr Prüfer/-innen mitmachen, desto geringer wird die Beanspruchung des Einzelnen.

Prüfer bei der IHK: Die Aufgaben. Die Eignung.
Die Prüfer/-innen der IHK gewährleisten, dass alle Anforderungen an den Beruf praxisgerecht getestet werden. Hier ist sowohl praktisches Wissen aus dem Berufsalltag als auch theoretischer Background gefragt. Zu den Aufgaben eines Prüfers/einer Prüferin zählen:
  • Prüfungsaufgaben erstellen
  • Prüfungsarbeiten korrigieren und begutachten
  • Arbeitsproben, Prüfstücke, Präsentationen, Dokumentationen und Lehrgespräche bewerten
  • Prüfungsgespräche führen
Um diese Aufgaben erfüllen zu können, sind zwei wesentliche Eigenschaften erforderlich: menschliche Reife und fachliche Fitness. Im Einzelnen:
  • Sachkunde
  • Urteilsvermögen
  • pädagogisches Gespür
  • Verantwortungsbewusstsein

Prüfen: Eine Aufgabe, die viel weniger Zeit erfordert, als häufig vermutet wird.
Ein Ehrenamt erfordert Engagement und natürlich auch ein bisschen Zeit. So ganz nebenbei geht das leider nicht. Der zeitliche Aufwand für IHK-Prüfer/-innen beträgt in der Regel - je nach Beruf - zwei bis acht Tage im Jahr. Nicht mehr. Ihren zeitlichen Aufwand bestimmen die Prüfer/-innen in Abstimmung mit der IHK selbst! Prüfer/-innen arbeiten im Team mit mindestens zwei weiteren Prüfern. Auch das entlastet.

Aufwandsentschädigung und Rechte als Prüfer.
Als Prüfer/-in erhalten Sie eine Aufwandsentschädigung. Wie ehrenamtliche Richter können Sie nicht nur Anwesenheitszeiten, sondern auch Vorbereitungszeiten und zusätzliche Kosten (Fahrt, Telefon, etc.) abrechnen.

Als Prüfer/-in nehmen Sie für die IHK vielfältige Aufgaben wahr. Sie sind Mitglied im Prüfungsausschuss. Der Prüfungsausschuss ermittelt und bewertet Prüfungsleistungen und entscheidet verbindlich über Prüfungsergebnisse. Allein das fachliche Urteil zählt hierbei.
 
Die IHK bereitet Sie gründlich vor.
Als künftige Prüfer/-in wollen wir Sie auf Ihre neue Tätigkeit vorbereiten. Wir informieren Sie über die Grundlagen der Tätigkeit. Als Gasthörer/-in haben Sie ggf. die Möglichkeit, die neue Aufgabe kennen zu lernen. Informationsmaterial zum jeweiligen Ausbildungsberuf erleichtert die Einarbeitung und dient Ihnen als Leitfaden.

Ehrenamt Prüfer: Vieles spricht dafür.
Als ehrenamtlicher Prüfer oder ehrenamtliche Prüferin
  • ermöglichen Sie ein wirtschafts- und betriebsnahes Prüfungswesen,
  • stärken Sie die regionale Wirtschaft,
  • unterstützen Sie die Selbstverwaltung der Wirtschaft, indem Sie den eigenen Nachwuchs prüfen,
  • übernehmen Sie gesellschaftliche Verantwortung,
  • sammeln Sie Erfahrungen, die für die Ausbildung im eigenen Unternehmen nützlich sind.
Konnten wir Sie überzeugen?
Wenn Sie sich engagieren wollen oder noch Fragen haben, sprechen Sie uns an oder schauen Sie gleich, in welchen Bereichen wir Prüferinnen und Prüfer suchen.