STREIFZÜGE Der belgische Multimedia Künst ler Dramatiker Komponist Thea ter und Opernregisseur Hans Op de Be eck ist eine Ausnahmeerscheinung Kein Wunder dass er die erste umfassende Retrospektive seines OEuvres im Kunst museum Wolfsburg als hochatmosphä risches Gesamtkunstwerk realisiert In und um die große Ausstellungshal le können die Besucher in die faszinie rende Kunst Welt von Hans Op de Beeck eintauchen und werden das Haus nicht wiedererkennen Alles wird mehrdeutig schon der scheinbar einfache Ausstellungstitel Out of the Ordinary hat doppelten Sinn Zum einen entstehen die seltsam verfremdeten oft modellhaften Orte und Situationen Hans Op de Beecks ein nächtlicher Vergnügungs park oder die Containerba racken einer Schiffswerft aus dem unmittelbaren Le bensalltag Zum anderen werden sie im präzisen Ein satz von Licht suggestiven Ausstattungsdetails und ma gischen Musikeinspielungen im Wortsinn außerordentlich Empfangen werden die Besu cher im evokativen Interieur eines Sammlers Die denkwürdige Kreuzung aus Pompeji und neureicher Oligar chen Schatzkammer vereint Kunst und Leben Hier werden Gemälde und Bü cher ebenso wie Menschen und Pfaue gesammelt Der großzügige Balkon die ses eklektischen Collector s House ermöglicht einen ersten Blick auf die Dächer der Fabrikhallen und Stadtrand häuser zu Füßen des Sammlerdomizils Diese Unterwelt ist mit ihren Strom masten und Straßenlaternen ihrem Kabelgewirr und Müll ebenso Teil der eigens für die Schau entstandenen To talinstallation In ihrem Inneren beher bergt sie die wichtigsten Installationen Videos und Modellsituationen die der Künstler bis dato geschaffen hat r www kunstmuseum wolfsburg de Out of the ordinary Wie war das damals als aus Christen Katholi ken und Protestanten wurden Und wie ka men die neuen Ideen ohne Zeitung Fernsehen und Internet ohne schnelle Verkehrsverbindun gen aus Wittenberg den weiten Weg nach Cel le Reformation in Celle war nicht nur ein Mit laufen im religiösen und gesellschaftlichen Veränderungsprozess der Residenzstadt kam durchaus eine Vorreiterrolle zu Die Ausstellung Zeichen setzen 500 Jahre Reformation in Cel le die das Bomann Museum in Celle gemeinsam mit dem Residenzmuseum im Celler Schloss und der evangelischen Stadtkirche St Marien zeigt blickt von Heute auf unterhaltsame Weise auf die Reformation und ihre Folgen Die Ausstellung ist vom 14 Mai bis 12 November geöffnet www reformation in celle de Zeichen setzen S TR E I F L I CH T Reden wir mal Klartext liebe Badener und Badenerinnen Mag ja sein dass Euer Karl Drais vor 200 Jahren mit seiner Drai sine so etwas wie im wahrsten Wortsinn den Vorläufer des Fahrrads erfunden hat Freiburg soll ja auch eine ganz nette Fahr radstadt sein Nett Aber Radler kommst Du aus Münster dann berichte dass dort selbst die Tatort Kommis sare Radfahren Naja eigentlich gibt s nur einen und der kommt aus Hamburg und strampelt sich auf einer Leeze ab was ein Begriff aus einer münster schen Halbweltsprache ist und eher eine Klapperkiste als ein Hightech Rad meint Aber der Kommissar ist Ausdruck einer gewachsenen Fahrradkultur im westlichen Westfalen im Emsland im Oldenburgischen Eindrucksvolle Berge gibt s da eher selten außer vorm müns terschen Hauptbahnhof Fahrrad Berge Das Fahrrad ist dort nicht weit von Holland entfernt selbstverständliches Transport mittel Das lässt sich nicht ein fach kopieren zeigt aber was möglich ist pm Radkultur iS to ck ph ot o co m t yp ho on sk i Rauminstallation The Collector s House 2016 Martin Luther 1483 1546 Öl auf Leinwand 2 Hälfte 16 Jahrhundert Stadt Celle H an s O p de B ee ck Fo to st ud io L oe pe r 64 Ausgabe 5 Mai 2017 Niedersächsische Wirtschaft

Vorschau Niedersächsische Wirtschaft Mai 2017 Seite 64
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.