Unterstützung beim Spracherwerb Deutschkenntnisse sind Voraussetzung für die berufliche Integration von Flücht lingen Die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF durchgeführten Integrationskurse beziehen sich auf den allgemeinen Spracherwerb Die berufs bezogene Deutschförderung kann über das ESF BAMF Programm erfolgen Alle Informationen zum Thema Spracherwerb finden Unternehmen auf den Internetsei ten des BAMF www bamf de DE Willkommen DeutschLernen deutschlernen node html Diesen Artikel finden Sie mit allen angege benen Links unter www hannover ihk de Dok Nr 031768606 Studie Rund jedes sechste Unternehmen in Deutschland beschäftigt bereits Flüchtlinge Die zahlreichen Unterstützungsangebote in diesem Bereich sind allerdings wenig bekannt Das ist das Ergebnis einer Befragung von rund 1000 Unternehmen im Rahmen der aktuellen Studie Beschäftigung und Qualifizierung von Flüchtlingen in Unternehmen Die Bedeutung von Unterstützungsangeboten bei der Integration des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln IW In jedem zehnten Unternehmen befinden sich Flüchtlinge in einer regulären Beschäftigung In 17 Prozent der Unternehmen haben sie inzwischen Praktika absolviert Noch eher selten befinden sich Flüchtlinge hingegen in einer betrieblichen Ausbildung Die IW Studie zeigt weiter dass rund ein Drittel der Unternehmen für das laufende Jahr plant Flüchtlinge einzustellen Liegen bereits Erfahrungen mit Flüchtlingen vor ist die Bereitschaft weitere einzustellen mehr als doppelt so hoch 66 Prozent wie bei Betrieben die noch keine Flüchtlinge beschäftigt haben 25 Prozent 86 Prozent der Unternehmen sehen mangelnde Deutschkenntnisse der Flüchtlinge als Hürde Unzureichende fachliche Kompetenzen sind für 65 Prozent der Unternehmen ein Problem Ebenso viele schätzen den Betreuungsaufwand als zu hoch ein Dabei nutzen nur wenige Unternehmen öffentliche Förderprogramme oder kennen diese gar nicht So kennen nur drei von zehn Unternehmen die Einstiegsqualifizierung die die Bundesagentur für Arbeit anbietet Eine Übersicht der Programme der Arbeitsagentur finden Unternehmen auf der Internetseite der IHK unter Förderungen für Unternehmen die Flüchtlinge einstellen hir VOR ORT Fünf ausländische Fachkräfte aus fünf verschiedenen Län dern stellten sich Ende März in Hannover den Fragen von Jour nalisten die auf Einladung des Netz werks Integration durch Qualifizie rung IQ und des niedersächsischen Sozialministeriums an einer Presse fahrt teilnahmen Anlass waren die vor fünf Jahren in Kraft getretenen Anerkennungsgesetze des Bundes und der Länder Erste Station der Pressefahrt war die Industrie und Handelskammer Hannover die als Netzwerkpartner und größte nieder sächsische Anerkennungs und Qua lifizierungsberatungsstelle ihre Er fahrungen einbrachte Am Vormittag überreich te Professor Dr Günter Hirth Lei ter der Abteilung Berufsbildung bei der IHK die Anerkennung an Elham Saghatchi Die Ausbildung der 37 jährigen Iranerin entsprach dem Beruf der Kauffrau für Büromanage ment Außerdem trafen sich die Fach kräfte neben Saghatchi eine Lehre rin aus Spanien und Ingenieure aus Griechenland der Ukraine und Syri en mit der niedersächsischen Sozi alministerin Cornelia Rundt Ministerin Rundt und Journa listen erhielten bei der Pressetour auch Einblicke in die betriebliche In tegration Athanasios Kallinis stu dierter Maschinenbauer aus Grie chenland zeigte seine Arbeitswelt bei der ILFA Feinstleiter GmbH ei nem High Tech Unternehmen in Han nover der letzten Station der Pres sefahrt Seit seiner Gründung vor fünf Jahren hat das IQ Netzwerk Nie dersachsen über 21 000 Be ratungen durchgeführt und rund 13 500 Personen aus über 150 Ländern in Anerkennungsver fahren begleitet hir Bei einer Pressefahrt des Netzwerks Integration durch Qualifizierung und des niedersächsischen Sozialministeriums konnten sich Journalisten über die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse informieren Pressetour Anerkennung ausländischer Abschlüsse Die IHK Hannover als erste Station der Pressefahrt Ge or g Th om as 18 Ausgabe 5 Mai 2017 Niedersächsische Wirtschaft Überblickist einfach sparkasse de Weil die Sparkasse individuelle Lösungen für einen ef zienten Zahlungsverkehr im In und Ausland bietet

Vorschau Niedersächsische Wirtschaft Mai 2017 Seite 18
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.