Niedersächsische Wirtschaft 26 27 WeltWeit Neuer IHK Partner in Kolumbien Seit wann sind Sie in Kolumbien aktiv und wie würden Sie die ent wicklung des landes in den letz ten zehn Jahren skizzieren Unsere Niederlassung haben wir 2003 eröffnet Es gab erhebliche Fortschrit te in den Bereichen Sicherheit Dro genbekämpfung und Eindämmung der Guerillaaktivitäten was sich auch durch ein Wirtschaftswachstum be merkbar gemacht hat Über die letz ten zehn Jahre hatte Ottobock in Ko lumbien eine jährliche Wachstumsrate von 25 Prozent Die Änderungen im Gesundheitssystem besonders im Bereich der Behinderung haben uns Wachstumsmöglichkeiten in allen Segmenten unserer Branche eröffnet Was war die größte Herausforderung der Sie sich in Kolumbien stellen muss ten und wie haben Sie sie bewältigt Seit vier Jahren steckt das Gesund heitssystem in der Krise Es gibt vie le EPS Entidades Promotoras de Salud sogenannte gesundheitsför dernde Körperschaften die von der Regierung gesteuert werden Die größte dieser Körperschaften hat im November einen Liquidationspro zess begonnen was einen großen negativen Einfluss auf unsere Au ßenstände und auf die Finanzen des gesamten Gesundheitssektors hat Außerdem hat die Abwertung des kolumbianischen Peso um 37 Pro zent innerhalb der letzten 14 Mona te importierte Waren stark verteuert und somit unsere Erfolgsaussichten in manchen Bereichen verringert Nichtsdestotrotz wächst der Sektor und bietet nach wie vor Möglichkei ten für unsere Branche Die IHK Hannover und die Handelskammer Medellín wollen ab Februar eine vorerst auf drei Jahre angelegte Kooperation eingehen Warum Kolumbien Hier Antworten aus der Sicht eines niedersächsischen Unternehmens Die Ottobock Gruppe zu Hause in Duderstadt ist dort bereits aktiv Die IHK Hannover und die Han delskammer Medellín werden ab Februar eine vorerst auf drei Jah re angelegte Kooperation eingehen Ziel des vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung geförderten Pro jekts ist es die Kompetenzen von kleinen und mittleren Firmen in Me dellin und im gesamten Department Antioquia zu verbessern Für die Un ternehmen aus Niedersachsen er geben sich durch die Kooperation Chancen zur Zusammenarbeit mit Partnern in einer der dynamischs ten Regionen Lateinamerikas Kolumbien ist das zweitgrößte Land Südamerikas und hat als ein ziges sowohl Häfen am Atlantik als auch am Pazifik Und Kolumbien ist kein armes Land allerdings mit un gleicher Einkommensverteilung Das Bruttoinlandsprodukt erreichte 2013 rund 382 4 Mrd US bei einer Bevölkerung von 48 Millionen Men schen Im Land herrscht Aufbruchstim mung Die IHK Hannover wird ge meinsam mit der AHK Kolumbien die Handelskammer Medellín beim Aufbau von Dienstleistungen für Un ternehmen im wirtschaftlich interes santen Departamento de Antioquia unterstützen Das wird unmittelbar auch der niedersächsischen Wirt schaft zugutekommen so der zu ständige IHK Experte Tilman Brun ner rau Aufbauhilfe Wachstum und mehr Sicherheit Kolumbien aus Unternehmenssicht Vier Fragen an Mario Buendia Managing Director Otto Bock Health care Andina mit Sitz in Bogotá

Vorschau Niedersächsische Wirtschaft Januar 2016 Seite 26
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.