JANUAR 2016 iS to ck ph ot o co m a h fo to bo x Baukonjunktur in Niedersachsen Solides Plus in fast allen Bereichen Die Bauindustrie kann auf gute Ge schäfte im Jahr 2015 zurückbli cken Der Verband der Bauindustrie für Niedersachsen und Bremen präsentier te bei einem Gespräch Ende November solide Zahlen und einen erfreulichen Ausblick für die Branche So stiegen die Auftragseingänge in den ersten neun Monaten im Vergleich zum Vorjahres zeitraum für Niedersachsen und Bre men um 7 6 Prozent Diese erfreuliche Entwicklung wird sowohl vom prospe rierenden Wohnungsbau als auch vom Tiefbau getragen Die schwächeren Be reiche wie zum Beispiel der Wirtschafts bau werden in den Unternehmen von den positiven Sparten wettgemacht Für Niedersachsen wurde bereits in der im August vorgelegten Wohnungs marktbeobachtung 2014 2015 der NBank für die Großstädte und deren Um feld sowie alle Hochschulstandorte ein großer Bedarf an Wohnungen diagnos tiziert In den Statistiken die naturge mäß immer nur für vergangene Zeiträu me vorliegen können sind die weiteren guten Aussichten der Branche noch gar nicht enthalten Der große Strom von Flüchtlingen allein in Niedersachsen etwa 100 000 Personen in 2015 dürfte den Bau von Wohnungen maßgeblich antreiben Auf grund der vielen Unwägbarkeiten ist ei ne Größenordnung für den Wohnungs neubau aus Sicht des Verbandes der Bauindustrie noch nicht seriös zu be rechnen Der Vizepräsident des Verban des Bauunternehmer Frank Siebrecht zeigte sich in diesem Zusammenhang davon überzeugt dass die Unternehmen der Bauindustrie in relativ kurzer Zeit entsprechende Bauvorhaben realisie ren könnten Darüber hinaus hätten die Unternehmen bei einem abgeschlosse nen Projekt in Hannover gezeigt dass in massiver Bauweise derzeit sogar preis werter zu bauen sei als mit Containern Für die Landkreise im Bezirk der IHK Hannover zeigt die Statistik eine erfreu liche Entwicklung 216 Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten hatten ein Be schäftigungsplus von 4 7 Prozent zu verzeichnen Landesweit stieg die An zahl der Beschäftigten in den 907 Be trieben per September auf 48 270 Be schäftigte In Deutschland insgesamt betrug das Beschäftigungsplus nur 0 1 Prozent Bei den einzelnen Landkreisen im IHK Bezirk deren Statistiken des Bau hauptgewerbes oft durch einzelne grö ßere Projekte verzerrt sind lag Schaum burg im Vorjahresvergleich mit einem Beschäftigungsplus von 11 9 Prozent vorn vor der Region Hannover und dem Landkreis Diepholz Der Zehn Jah res Vergleich mit dem Jahr 2005 zeigt allerdings ein etwas anderes Bild Hier haben sich die Beschäftigtenzahlen im Bauhauptgewerbe im Landkreis Holz minden von sehr niedrigem Niveau kommend fast verdoppelt knu Die Dienstleistungsbranche in Nie dersachsen kann auf ein ausge zeichnetes Jahr 2015 zurückblicken Die Unternehmen konnten ihren Umsatz um 3 4 Prozent steigern und insgesamt erneut knapp 17 000 Stellen schaffen Dies geht aus der Konjunkturstudie Di no 2015 hervor die Creditreform Han nover Celle Wolfsburg und der AGA Un ternehmensverband Anfang Dezember in Hannover vorgestellt haben Ursprünglich hatte die Branche mit einem Stellenplus von 9400 Jobs ge rechnet tatsächlich geschaffen wur den 16 904 34 Prozent der Firmen ha ben Personal aufgebaut bei 57 Prozent veränderte sich nichts und 9 Prozent der Unternehmen haben ihre Mitarbei terzahl verringert Besonders in den Be reichen Informationstechnologie 3 6 Prozent und Finanzdienstleistungen 3 1 Prozent wurden neue Mitarbeiter eingestellt Auch im kommenden Jahr soll sich die Zahl der Mitarbeiter um 1 7 Prozent oder 11 400 neue Jobs erhöhen r Zufriedene Dienstleister DIE BERATUNGSMANUFAKTUR seit über 25 Jahren Ihr Partner für Mittelstandsberatung Tel 0511 90298 0 info norcontrol de www norcontrol de zuhören verstehen gewinnen begleiten Wir beraten Menschen in Unternehmen Anzeige

Vorschau Niedersächsische Wirtschaft Januar 2016 Seite 23
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.