Im Jahr 2005 waren wir die erste Kochschule in Hanno ver Nach dreißig Jahren und etlichen Stationen in Kü chen in Deutschland und der Welt wollte Dieter Jochmann mit seiner Frau Ille zurück nach Hannover Die Idee für ei ne Kochschule hatte der Koch aus Uetze schon lange Grö ßer wurde der Wunsch nachdem er in den achtziger Jah ren die berühmte Schweizer Köchin Agnes Amberg in ihrer Kochschule kennenlernte Dort sah er wie es funktionieren konnte Ein Vierteljahr suchten sie das passende lokal Und al le waren skeptisch Niemand glaubte dass eine Kochschu le in Hannover funktionieren konnte Für die Jochmanns war klar Es musste eine absolute Seh lage sein die sie an der Podbielskistraße in der list schließlich fanden Kurz vor dem Start verklebten sie die Schaufenster und schnitten große Gucklöcher hinein die die Neugier der vielen vorbei fahrenden Auto und Straßenbahnfahrer noch mehr weck te als allein der Hinweis auf die entstehende Kochschule Werbung konnten sie sich so nahezu sparen Zu den ers ten Kochkursen kamen nur einige mutige Nachbarn dann kamen Mitarbeiter aus Werbeagenturen später Banker Architekten und alle möglichen anderen Kochinteressier ten Die offenheit der Hannoveraner für das Neue hat uns schon ein wenig überrascht erinnert sich Ille Jochmann die für alles organisatorische zuständig ist Wer das Kursangebot liest besonders beliebt sind üb rigens Das perfekte Steak und die tapas Abende sieht auf den ersten Blick dass nur an wenigen tagen kein Pro gramm geboten wird Es ist ein arbeitsintensives Ge schäft sagt Ille Jochmann Eine typische Selbstständig keit Sie haben es gern gemacht Aber nach exakt zehn wunderbaren Jahren ist der Reiz des Neuen verflogen Vor wenigen tagen haben sie ihre Kochschule an ihre Nachfol gerin Doreen Warda übergeben Jetzt reizt es die beiden wieder etwas Neues anzuge hen am liebsten würden sie etwas im sozialen Bereich ma chen Aber erst einmal wollen sie sich erholen gt Jochmanns Kochschule Nach zehn Jahren lockt wieder der Reiz des Neuen JUlI AUGUSt 2015 Wenn er vorher gewusst hätte was ihm in seiner Selbst ständigkeit alles widerfahren wird dann würde er es wohl nicht nochmal machen Als Angestellter hätte er mit seinem BWl Studium sicher mehr Geld verdient und er hät te auch deutlich mehr Freizeit gehabt Aber vor zehn Jahren wollte Jörg Wuttke unbedingt schauen ob er mit seinem on lineshop für Reitsportartikel Erfolg hat In einem Praktikum bei der IHK hatte er zuvor selbst ein halbes Jahr lang Grün der beraten Als begeisterter Reiter seine Eltern führen ei nen Pferdehof wollte er in seinem laden günstige und gute Artikel anbieten zum teil sogar aus eigener Produktion Die Kontakte knüpfte er selbst in Indien Und sein Plan ging auf Das Geschäft wuchs stetig er mietete ein 350 Quadratmeter großes lager trotz viel Arbeit machte es richtig Spaß Bis sich Jörg Wuttke vor sechs Jahren beim Reparieren eines Scheunendachs schwer verletzte Nach zweieinhalb Mona ten entließ er sich selbst aus dem Krankenhaus Er musste Ein Jahr danach hatte sich das Geschäft wieder erholt aber gleichzeitig war ihm nun klar geworden dass es so nicht ewig weitergehen konnte Er würde immer Einzelkämpfer bleiben Sein traum das Geschäft einmal richtig groß zu ma chen war geplatzt Inzwischen schenkt der 37 Jährige dem laden nicht mehr jede freie Minute auch wenn die Arbeit ihm nach wie vor Spaß macht Vergangenes Jahr ist er Vater geworden In den letzten Jahren ist der Shop trotzdem noch jedes Jahr ein bißchen gewachsen Solange er Geld verdient wird er ihn fortführen bevor er irgendwann den Hof seiner Eltern übernimmt gt Jörg Wuttke Reitsport Vom Studium direkt in die Selbstständigkeit Jörg Wuttke mit Verkäuferin Amelie Tepe auf der Pferd Jagd Ge or g Th om as 2

Vorschau Niedersächsische Wirtschaft Juli/August Seite 39
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.