aufgaben gemacht haben brauchen auch die Brücken die höhere Belastung nicht zu fürchten sie wurden umfangreich sa niert auch die Niederlande haben schon 2001 Tests mit überlangen und bis zu 60 Tonnen schweren Fahrzeugen durchge führt und zehn Jahre später den einsatz von Lang Lkw auf einem ausgewählten Straßennetz bei Beachtung spezieller Be stimmungen zugelassen Trotz der erfah rungen in anderen Ländern der positiven erkenntnisse aus den wissenschaftlichen Studien und den verschiedenen Pilotpro jekten in Deutschland stellen Teile von Po litik und Öffentlichkeit den Lang Lkw noch immer in Frage Die seit Jahren zutiefst emotional ge führte Debatte hatte auch massive aus wirkungen auf den aktuell laufenden Feldversuch Wegen bestehender vor behalte beteiligten sich beim Start 2012 nämlich nur sieben Bundesländer Bay ern Hamburg Hessen Niedersachsen Sachsen Schleswig Holstein und Thürin gen entsprechend ergab sich ein Flicken teppich von Strecken So ist zwar eine Nord Süd verbindung durch Deutschland möglich West ost verbindungen stehen jedoch nur eingeschränkt zur verfügung Zum Beispiel war auch das westliche Nie dersachsen komplett abgeschnitten da weder Nordrhein Westfalen noch Bremen den versuch unterstützten Inzwischen hat zumindest Bremen seine autobahnen ganz und Mecklenburg vorpommern teil weise freigegeben auch Baden Württem berg will jetzt im Zusammenhang mit den ergebnissen des Zwischenberichts des Feldversuches und erheblichen Diskussi onen mit der Wirtschaft trotz bekunde ter erheblicher Bedenken einige Strecken zusätzlich zu den reinen Lücken schlüssen in den Feld versuch einbeziehen Bislang können die Lang Lkw in dem Feldversuch etwa 9300 kilometer des deutschen Straßennet zes befahren davon mit 6800 kilome tern etwa die Hälfte des deutschen auto bahnnetzes vom übrigen überörtlichen Straßennetz Deutschlands sind demge genüber nur etwas mehr als ein Prozent vom gemeindestraßennetz weniger als ein Promille freigegeben Das schränkt die einsatzmöglichkeiten der am Feld versuch beteiligten Unternehmen natür lich stark ein So nimmt Hamburg zwar am Feldversuch teil hat aber von einzel nen Strecken im Hafen abgesehen aus schließlich autobahnen freigegeben Enormer Aufwand für Unternehmen Die vorleistungen um überhaupt am Feldversuch teilnehmen zu können ist für die Unternehmen erheblich Neben dem administrativen aufwand für Stre ckenmeldungen Beantragung Fragebö gen und Wochenmeldungen für die wis senschaftliche Begleitung des versuchs ist vor allem der technische aufwand im mens Um den technischen anforderun gen die insbesondere auch eine Reihe von Sicherheitssystemen wie beispielsweise ein Spurhaltewarnsystem automatisches abstandsregelsystem oder ein kamerasys tem am Heck beinhalten gerecht zu wer den ergeben sich Mehrkosten von bis zu 48 000 euro je Fahrzeugkombination Da mit aber gehört der Lang Lkw auch zum modernsten und sichersten was auf den deutschen Straßen fährt Ungeachtet der hohen anforderun gen und massiven Restriktionen war und ist das Interesse am Feldversuch hoch So sind zur Zeit deutschlandweit 42 Firmen mit insgesamt 112 Lkw in den Test einge bunden He llm an n wo rl dw id e lo gi st ic s JULI aUgUST 2015 Vor dem Hintergrund der insgesamt sehr positiven Zwischenergebnisse sollte nun endlich eine konstruktive Diskussion des Themas erfolgen Es hilft niemanden weiter vor allem auch der Umwelt nicht wenn unverändert aus politischen Gründen eine Effizienzverbesserung des Lkw Verkehrs abgelehnt wird Denn eins muss klar sein Der Güterverkehr wird weiter zunehmen und der Lkw wird auch zukünftig beim Gütertransport eine wesentliche Rolle spielen Dafür wäre es sinnvoll die Emissionsreduktionspotenziale im Lkw Verkehr zu nutzen und den Regelbetrieb des Lang Lkw vorzubereiten Die Weichenstellungen sollten bereits jetzt erfolgen Die positiven Ergebnisse des Zwischenberichtes und die Erfahrungen in anderen Ländern sind hierfür ein überzeugendendes Argument Frank Wagner IHK Hannover Kurzkommentar

Vorschau Niedersächsische Wirtschaft Juli/August Seite 25
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.