10 11 Jahrzehntelang Wurde der Welthandel iMMer Mehr er leichtert Die Handelsströme sind hierdurch weltweit gewachsen Die deutschen Unternehmen haben die sich bietenden Chancen besonders gut genutzt Aber der in ternationale Handel wurde weltweit auch immer mehr zu einer Zielscheibe für häufig populistisch motivierte Aktionen etwa protektionistische Maßnahmen Die Co rona Pandemie hat das noch verstärkt Außerdem soll zu nehmend der internationale Handel dazu dienen weitere Ziele durchzusetzen Menschenrechte Umweltschutz Das neue deutsche Außenwirt schaftsgesetz und die Außenwirtschaftsverord nung stellen deutliche Eingriffe dar Sie schre cken ausländische Investoren ab und greifen gleichzeitig in die Eigentumsrechte deutscher Unterneh mer ein die Anteile an ihren Unternehmen verkaufen wol len Was Wir brauchen Ein nachdrückliches Eintreten und Werben für offene Märkte Eine konsequente Ausrichtung auf KMUs bei den Maßnahmen die den internationalen Handel betreffen Das Verständnis dass Sanktionen ein äußerst problematisches Instrument mit sehr umstrit tener Wirksamkeit aber eindeutig fassbaren Schäden sind Eine Reduzierung der Reisebeschränkungen die derzeit vor allem durch die Corona Pandemie verhängt werden und die Wirtschaft massiv behindern Auch Abbau bürokratischer Hürden etwa bei der Entsendung von Mitarbeitern in der EU Stichworte A1 Bescheinigung aber auch Meldepflichten und hürden in jedem EU Land 10 Offene Märkte 42 Ausgabe 4 April 2021 Niedersächsische Wirtschaft uM bis 2050 kliManeutral zu Werden Muss das ener giesysteM in eurOPa deutschland und niedersachsen erheblich uMgebaut Werden Wasserstoff wird die künf tige Energieversorgung stark beeinflussen ist ein Spei cher für erneuerbare Energien und kann erheblich zur Dezentralisierung und Dekarbonisierung beitragen so wie für industrielle Prozesse und die Mobilität wertvoll werden Niedersachsen verfügt über gute Standort voraussetzungen für eine grüne Wasserstoffwirtschaft etwa durch Nutzung von Windkraft Spitzenlasten zur H2 Herstellung oder bei dezentralen Projekten Was Wir brauchen Begünstigung etwa bei der EEG Um lage des zur Elektrolyse verwen deten Stroms Eine Unterstützung beim Bau der erforderlichen Infrastruktur für Elektrolyse Transport Spei cherung und Import Maßnahmen wie Quoten für Wasserstofffahrzeuge für den öffentlichen Nahverkehr sind zu prüfen Mehr Wissen sowohl über bestehende Voraus setzungen im Land als auch über Technologien und deren Komponenten Dazu dienen Demonst rations und Förderprojekte Notwendige Förder maßnahmen sind weiterhin zu gewährleisten Einen Dialog mit der Automobilindustrie um Strategien im Hinblick auf Wasserstoffantriebe in bestimmten Marktsegmenten zu entwickeln Einen integrierten Netzentwicklungsplan für Strom und Gasinfrastrukturen einschließlich der Wasserstoffnetze 11 WasserstOff strategie

Vorschau Niedersächsische Wirtschaft April 2021 Seite 42
Hinweis: Dies ist eine maschinenlesbare No-Flash Ansicht.
Klicken Sie hier um zur Online-Version zu gelangen.